Sie sind hier: HOME | AKTUELLES

AKTUELLES ZUR S.G.B.

NEUES BUCH: «Eisenbahn Sissach-Gelterkinden»

Bis heute sind zur Sissach-Gelterkinden-Bahn in vielen Presseerzeugnissen diverse Berichte und Fotos publiziert worden. 1992 erschien im Verlag "Gelterkinder Anzeiger" (Dietschi AG, Waldenburg) das Buch «Sissach-Gelterkinden-Bahn |1891-1916». Autoren sind Erich Buser, Gelterkinden; Friedrich Gysin, Liestal und Eugen Schwarz, Hölstein. Das Buch enhielt erstmals einen geschichtlichen Gesamtrückblick mit aus verschiedenen Archiven zusammengetragenem Bild- und Textmaterial. Das Werk ist seit 2002 vergriffen. Occasionen online - mal hier schauen

125 Jahre nach Eröffnung der S.G. am 19. Mai 1891 erschien am 12. August 2016 ein zweites Buch zur S.G.B. mit dem Tiltel: «Eisenbahn Sissach-Gelterkinden». Herausgeber ist Heinz Spinnler aus Tecknau. Sein Interesse liegt vorallem bei Historischem, besonders an alten Fotografien. Für das Buch konnte er einige interessante, zeitgenössische Fotografien zur SG ausfindig machen. Die bahntechnischen Récherchen wurden u.a. von Ambros Saladin, Gelterkinden und Christoph Berger, Disentis vorgenommen. Letzterer zeichnet für die mit viel Akribie gezeichneten Mass-Skizzen des Rollmaterials verantwortlich. Für das Buch wurden nochmals alle verfügbaren Archive und Dokumente gesichtet und ausgewertet. Beim Bildmaterial ist besonders erwähnenswert, dass der Fotograf Arnold Reinhardt aus Sissach ab 1911 zahlreiche Bilder von der Bahn angefertigt hat. Viele Bilddokumente finden sich auch auf alten Ansichtskarten, vor allem von Gelterkinden. Das Buch umfasst 216 Seiten und beinhaltet viele neue Fakten, Geschichten und Dokumente, sowie ca. 230 Fotos und Abbildungen. Ich kann es nur empfehlen.

Die Autoren

Heinz Spinnler, 1955
Schriftsetzer, Buchautor, Verleger, Sammler alter Dokumente aus dem oberen Baselbiet, Schwerpunkt historische Fotografie, eigenes Druckatelier für Buch und Prägedruck, Lokalhistoriker.

Ambros Saladin, 1942
Kaufmännischer Angestellter, Fachrichtung Maschinenbau, Dampflokomotivheizer, Dampflokomotivschlosser, Besitzer der ältesten betriebsfähigen Dampfwalze der Schweiz, eigene Werkstatt, Sammler alter Maschinen, Apparate und Dokumente, Eisenbahnhistoriker.

Christoph Berger
, 1973
Sekundarschullehrer in Disentis/Muster, Sammler und Restaurator von Schmalspur-Draisinen diverser Hersteller, Eisenbahnhistoriker und Verfasser diverser Eisenbahnliteratur der Zentralschweiz.

Eine Kurzbeschreibung zum Buch gibt es auch hier .

Ein paar Fotos zur Buchvernissage

PRESSE ZUR VERNISSAGE

BUCHBESTELLUNG: «Eisenbahn Sissach-Gelterkinden»

Über das Formular können Sie das Buch beim Eital-Verlag bestellen. Ihre Bestellung wird direkt weitergeleitet. Die Abwicklung des Kaufs und des Versands liegen beim Eital-Verlag.
Mehr zum Buch hier . Bei Fragen melden Sie sich bitte direkt hier .

Vorname *
Nachname *
Strasse: *
Postleitzahl: *
Ortschaft: *
Land (wenn nicht Schweiz)
E-Mail *
Stückzahl *
Nachricht *
Nachrichtentext: Hiermit bestelle ich das Buch «EISENBAHN SISSACH-GELTERKINDEN» - ISBN: 978-3-033-05089-1 zum Stückpreise von CHF 48.- in der oben angegebenen Stückzahl. Porto CHF 7.-
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *

AUSSTELLUNG zur S.G.B. im HEIMATMUSEUM SISSACH

SONDERAUSSTELLUNG: "Die Sissach-Gelterkinden-Bahn" 11. September 2016 bis 30. Juni 2018 - Erinnerige ans Gälterchinderli von 1891 bis 1916

Im Erdgeschoss der Ausstellung befindet sich das "S.G.B. - Kaffi" in einem nachgebauten Personenwagen. Gute Idee!

Das Museum der Bürgergemeinde Sissach ehrt die Sissach-Gelterkinden-Bahn mit dieser Sonderausstellung. Ein Jahrhundert nach seiner letzten Fahrt rückt das «Bähnli» wieder ins Zentrum des öffentlichen Interesses.

Lesen Sie ein paar Eckdaten zur Ausstellung im Artikel von Marco Sartori:
Nächster Halt: Heimatmuseum - [Volksstimme - 25. Aug. 2016]

Bericht vom ersten Ausstellungstag von Heiner Oberer:
Im «Rütscherli» nach Gelterkinden - [Volksstimme - 13. Sept. 2016]


DIE EISENBAHN EROBERT GELTERKINDEN

Anfang und Ende der Sissach-Gelterkinden-Bahn. Bau der Hauenstein Basislinie.
Im Jahr 2016 jährt sich der Bau der Hauenstein-Basislinie zum hundertsten Mal. Kein anderes Bauprojekt hat Gelterkinden im selben Ausmass und in so vielerlei Hinsicht geprägt. Grund genug für eine Ausstellung, die dem Jahrhundertwerk die Ehre erweist. Im Eröffnungsjahr 1916 der Hauensteinlinie wurde die 25-Jahre dauernde Geschichte der Sissach-Gelterkinden-Bahn beendet. Die S.G.B. wird in der Ausstellung besonders gewürdigt. Die Veranstaltung dauerte vom 12. August bis zum 4. September 2016 und wurde von 790 Personen besucht. Der Hauenstein-Teil der Ausstellung wurde anschliessend bis Mitte Oktober im Kantonsmuseum BL in Liestal präsentiert. Bilder von der Vernissage | Direkt zur Orstssammlung Gelterkinden

Die Ausstellung ist mittlerweile geschlossen.

Das Fazit der Macher: «Die Eisenbahn erobert Gelterkinden» war ein Erfolg, was die rekordverdächtigen Besucherzahlen angeht, aber auch inhaltlich. «Selbst von Ausstellungsprofis bekamen wir uneingeschränktes Lob für unsere Arbeit», so Hans Ruedi Hertig von der organisierenden Stiftung Ortssammlung Gelterkinden (OSG).

«Die alte Lok ist neu platziert»

Dank der Initiative des Baumeisters Ernst Graf ist am Samstag den 30. Juli das Bahnareal im «Nachtigallenwäldeli» mit dem Nachbau der elektrischen Lokomotive Ge2/2 erweitert worden. Dies nachdem bereits 2011 ein Nachbau einer der Güterwagen auf dem knapp 10m langen Originalstreckenabschnitt Platz gefunden hatte.

1000 Arbeitsstunden in alte Lok investiert - [Volksstimme - 3. August 2016]

Lokomotive ist (fast) betriebsbereit

lm Beisein der «Konstrukteure» und zahlreicher Gäste und Passanten ist im Nachtigallenwäldeli der Nachbau der «SG No. 1», der elektrischen Lokomotive der einstigen Eisenbahngesellschaft Sissach-Gelterkinden, am Freitag 2. September eingeweiht worden. Der Transport und das Aufgleisen auf dem Originalstreckenabschnitt fand schon am Samstag 30. Juli 2016 statt.

Bahngeschichte um ein Kapitel angereichert - [Volksstimme - 6. September 2016]

In über tausend Stunden arbeiteten Ernst Graf (2 v.re.), dessen Sohn Markus (2 v.li.), die Enkel Simon (li.) und Florian, sowie Hanspeter Kottman (3 v.re.), Fritz Schaub (3.v.li.) und Konrad Droll (re.) ein marodes Fahrgestell im Werkhof der Bauunternehmung Graf Söhne AG zu einem Modell der historischen SG-Zugmaschine (Ge 2/2) im Massstab 1:1 um.