Sie sind hier: HOME

Über...

...DIESE WEBSEITE, ein ZEITRAFFER

Sie fragen sich vermutlch zurecht was mich bewegt längst vergangene Zeiten, hier im modernen Internet, wieder hochleben zu lassen. Um das zu beantworten muss ich weit zurückblenden.

Ab 1963...
Als Bub und Enkel des Dorffotografen Paul Wolleb verbrachte ich viel Zeit bei meinen Grosseltern Wolleb im ehemaligen Ballephiggihus an der Ormalingerstrasse 1 in Gelterkinden. Im Schlafzimmer hing damals eine grosse Reprofotografie , welche den letzten «Elektrischen Zug» der Sissach Gelterkinden Bahn zeigte. Diese Fotografie und Eisenbahnen im Allgemeinen haben mich immer fasziniert. Damals verging - meinen Eltern zufolge - kaum ein Sonntagsausflug ohne Besuch des Gelterkinder Bahnhofs oder der Staffelenbrücke.

1973:
Ich besuchte die erste Progymnasiumklasse bei Lehrer Kurz Wirz. Die Aufgabe war einen Vortrag zu schreiben mit dem Thema: «Mein Heimatdorf vor 50 Jahren mit dem Kapitel Transport- und Verkehrsmittel» . Vermutlich war dieses einte S.G.B. Foto der Grund, das entsprechende Vortragsthema zu wählen. Das Werk wurde natürlich nicht wissenschaftlich recherchiert und geschrieben, sondern enthielt vielmehr die zu Papier gebrachten Erinnerungen meines Grossvaters, ein paar Fetzen aus Heimatkunden und Zeitungsausschnitten, sowie natürlich Fotos aus dem riesigen Fundus von Paul Wolleb.

1977:
Eben konfirmiert, war ich unterwegs mit meinem Konfirmationsgeschenk, einer Ricoh 500 G Kleinbildkamera . Es entstand eine Serie SW-Aufnahmen entlang der ehmaligen S.G.B. Strecke, immer auf der Suche nach letzten Zeugen der ehemaligen S.G.B. Bahnlinie. Auch hier war die Sache wenig wissenschaftlich und so fehlen Aufnahmen des Ergolzkanals, oder dem was damals ggf. davon übrig war, sowie dem Bahnhof Sissach. Bei letzerem verwechselte ich die alten Aufnahmen an der Bahnhofstrasse mit der Ansicht der Hauptstrasse und der Volksstimme, so dass jetzt die Häuserzeile mit der Volksstimme als Zeitdokument vorhanden ist, aber natürlich nicht die Bahnhofstrasse.

In den folgenden Jahren beschränkte sich das Interesse mit sammeln von hin und wieder erschienenen Presseartikeln und Fotos.

1993:
Ein Hochzeitsgeschenk. Erstmals hielt ich das 1992 erschienene Erstlingswerk zur S.G.B - und damit ein Grossteil der noch vorhandenen Fakten, zusammengefasst zwischen Buchdeckeln - in meinen Händen. Es war faszinierend zu lesen, was die Autoren Erich Buser, Friedrich Gysin und Eugen Schwarz alles zusammentrugen. Mein Halbwissen über die S.G.B. wurde erstmals konkreter.

2016:
Viele Projekte und fast ein Vierteljahrhundert später lese ich in der Zeitung von einer neuen Ausstellung zur S.G.B. im Jundt-Huus in Gekterkinden. Das Thema S.G.B. ist mit einem Schlag wieder aktuell. Die Einstellung der Bahn am 7. Januar 1916 jährt sich heuer zum 100. Mal. Mein Fotoarchiv zur S.G.B. wird konsolidiert und dokumentiert, Zeitungsausschnitte und Internetrécherchen in einem Dossier vereint.

2016, 20. Februar:
Roger & Rolf Wymann vom Bahnmuseum Kerzers bestätigen meine Récherche. Die beiden ehemaligen Güterwagen, der L1 & L2 bzw. später L5 (K5) & L6, oder noch später X101 und X102, sind noch in Kallnach und Kerzers stationiert und stehen zum Verkauf. Es handelt sich um das voraussichtlich letzte noch vorhandene Rollmaterial der ehemaligen Sissach-Gelterkinden-Bahn. Noch ist ein Rückkauf für Museumszwecke hier nach Gelterkinden oder Sissach offen, aber wer weiss. Die Wagen sind in schlechtem Zustand und müssten generalsaniert werden.

2016, 29. Februar:
Ich sitze in der Küche bei Heinz Spinnler in Tecknau, dabei auch Ambros Saladin. Heinz, den ich aus den alten Radio-Raurach-Zeiten kenne, zeigt mir die weit vorangeschrittenen Récherchen und den aktuellen Umbruch zum neuen Buch: « Eisenbahn Sissach-Gelterkinden ». Toll was hier alles zusammen kam. Insbesondere neue Fotografien, bzw. Scanns von alten Glasplattennegativen in bester Qualität und ohne Beschnitt, werden dem Buch, neben neuen Erkenntnissen aus den Archiven, eine besondere Note geben. Wir tauschen unsere Archive aus und ein interessanter Abend findet ziemlich spät seinen Abschluss.

2016, 11. März:
Schon lange ist sie im Kopf, aber eben, woher immer diese Zeit nehmen. Nun ist sie online, die Webseite S.G.B. | Sissach-Gelterkinden-Bahn.

2016, 18. März:
Fahrt zum Eisenbahnmuseum in Kallnach und Kerzers. Dort stehen die letzten rollenden Zeitzeugen der S.G.B. Es sind die beiden Güterwagen L1 & L2. Die S.G.B. verkaufte diese bei Betriebschliessung 1916 an die Birseckbahn Baselland. Nach etlichen Umbauten - hier die Stationen - wurden sie schliesslich 2006 an das Eisenbahnmuseum Kallnach/Kerzers gratis abgegeben. Nachdem sich die Pläne von Vater Rolf und Sohn Roger Wymann für ein gedecktes Bahnmuseum nicht verwirklichen liessen, muss das Gelände bis Mitte 2017 geräumt sein. Viele Raritäten stehen deshalb zum Verkauf, auch die beiden Güterwagen der S.G.B.

2016, 12. August
Das zweite Buch zur Geschichte der Sissach-Gelterkinden-Bahn hat seine Vernissage im Jundt-Huus in Gelterkinden. In «Eisenbahn Sissach-Gelterkidnen» haben die Autoren Heinz Spinnler, Ambros Saladin und Christoph Berger die Fakten und Geschichte der S.G.B. nochmals akribisch récherchiert und neue Fakten, Dokumente und Bilder aus diversen Archiven auf 216 Seiten spannend zwischen Buchdeckel gepackt.

Zukunft / Vision:

Im Zeitalter von Okulus Rift wäre es doch eine Herausforderung und Vision, anhand der alten Fotos eine virtuelle 3D Bahnfahrt von Gelterkinden nach Sissach zu machen. Wären Sie dabei, wenn der alte "Grof" sagen würde: "Nechschte Halt Böckte/Hirsche, alli Bilett vorwiese, bitte."